50% sind manchmal mehr als 100%

Wer mit Astrologie beginnt, kennt sie noch nicht.
Wer länger mit Astrologie zu tun hat, muss die Punkte zwischen den Planeten nicht kennen.
Später kommt das Interesse auf oder man wird wie durch Zufall drauf gestoßen.
Dabei ist es so einfach und manchmal so wichtig für das Verstehen und die Transformation und Erfüllung der astrologischen Prinzipien.
Es sind die Abstände zwischen den Planeten/Energien/Prinzipien. (Ich nehme diese Bezeichnungen als austauschbar)
Sie sind immer 100%, wenn man es in Prozenten ausdrücken will.
Die Mitte ist, das ist ganz klar, 50% und bleibt auch mathematisch genau so. 😉
Dieser Mittelpunkt ist für viele Astrologen eine wichtige Informationsquelle.
So ist es auch hier in der Tiefenastrologie.
Hier in der Tiefenastrologie realisiert man das eine Prinzip, dann das andere, realisiert den Abstand und lässt sich auf die Mitte ein.
Dann hat man den mittleren Wert.
Man lässt den Inhalt ins Bewusstsein kommen.
Man realisiert ihn und schreibt ihn vielleicht sogar auf, damit er nicht „verschütt“ geht.
Man hat dann die Verbindung der Planetenenergien auf der Metaebene herausgefunden.
Das ist das, was die Planeten zusammen auf dieser hohen Ebene „ausbrüten“ und was sie – für den Betreffenden meist unbemerkt – in das Bewusstsein des Menschen einfließen lassen.
Man kann nun, wo man die Inhalte kennt, diese mit den entsprechenden Möglichkeiten transformieren und weiter in das Konstruktive bringen. (Die genauen Techniken lehre ich in Webinaren.)
(Diese 50% Beziehung ist unabhängig davon, ob ein oder mehrere Planeten/Punkte zwischen den ausgesuchten Planeten stehen. Sie ist auch unabhängig von einer vorhandenen Aspektierung.)

Mit den Jahren bin ich zu einem weiteren wichtigen Punkt zwischen den Planeten gekommen.
Nehme ich einen Planeten, wie z. B. Mars, steht in meinem Radix links daneben und nicht weit davon entfernt Pluto.
Lasse ich nun als Mars den Pluto bis auf rund 90% der Entfernung herankommen, erlebe ich, wie Pluto der Marsenergie mit einem sanften, genussvollen, klugen Reinigungsprozess behilflich ist.
Nehme ich die Plutoposition ein und lasse den Mars rund 90% an Pluto (mich) herankommen, stützt und stärkt die Marsenergie den Pluto. Er macht ihn stärker, zuverlässiger und, und, und…
Nehme ich nun wieder die Position der Marsenergie ein und gehe nach rechts rund 90% bis am die Sonne, erlebe ich eine eindeutige Kräftigung der Sonnenenergie.
Gehen ich nun 90% von der Sonne nach links zur Marsenergie, erleben ich per Marsenergie eine tiefe Sinngebung und Erfüllung.

Mit der entsprechenden Muße, Einfühlungsvermögen und Geduld kann man diese gegenseitige Beeinflussung der Planetenenergie mit allen Prinzipien (nach links 90% oder nach rechts 90%) durchführen.

Wer Interesse hat, diesen durch und durch angenehmen Weg zu einer besseren Energie und stabilen inneren Lebensqualität zu erlernen, sollte mir eine Mail mit dem Einverständnis zur Aufnahme in eine Mailinggruppe senden, oder Mitglied in der Facebookgruppe Astroenergetik – Erlebbare Astrologie werden. Link: https://www.facebook.com/groups/522734361267498/

Über Mail und Facebook gebe ich die Unterrichtswebinare bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*