Die Stille im Geburtshoroskop

Die Sehnsucht ist: Nichts, Frieden, erfolgreich sein und den richtigen Partner, Herzensliebe finden und für ewig behalten.
Und die Sehnsucht ist: Wissen, Wissen, und nochmals Wissen, anstatt sich dem Leben, den Alltäglichkeiten zu stellen und einfach, ganz einfach, hier und jetzt zu werden.
Das schließt sich alles nicht aus, es bedingt sich oft sogar zeitlich wie örtlich.

Wie komme ich zu meinem Glück, zu meiner Erfüllung?
Wie kann ich mich besser, vielleicht sogar richtig gut mit mir verstehen?
Wie kann ich gut, gerecht und liebevoll durch das Leben kommen?

Ein heißes Herz braucht der Mensch, ein: „Ich will.“
Ein unbedingtes Wollen, Hingabe, Ehrlichkeit, Standfestigkeit und auch alles andere, was ihm wirklich oder vermeintlich fehlt.
Astrologie kann ein Wegweiser sein, muss es aber nicht. Astrologie kann eine Falle, eine Fußangel werden, aus der man sich nicht mehr befreien kann. Astrologie – ich meine die herkömmliche Wissensastrologie – kann zur unstillbaren Sucht (Sucht ist immer unstillbar) werden.
Wissen über sich und die Welt sammeln und das dann Wissenspool nennen.
Ich nenne es, sich selbst verunglimpfen, sich selbst und seine Kompetenz nicht ernst nehmen. Ran an den Speck, es ist genug davon da!
„Ran an den Speck“ heißt sich selbst spiegeln, im Spiegel des Geburtshoroskops verstehen und akzeptieren lernen.
Nicht immer einfach, das ist klar, man muss Einsatz bringen und was dafür tun. Man sollte sich in den Grundlagen der Astrologie auskennen, wissen, dass die astrologischen Symbole eine eigene Sprache und Hinweise auf Energien und Inhalte sind. Etwas Mut, Sensibilität und Neugier auf sich selbst braucht man auch dazu.